Allgemein Städtische Museen Jena Stadtmuseum Jena

MUSEUM AUF DIE OHREN – Mit dem Audioguide durch das Stadtmuseum

Layout von Bildern aus dem Stadtmuseum mit einem gelben Kopfhörersymbol

Museumsobjekten wohnen meist erstaunliche Geschichten inne. Oft erfährt man diese Hintergrundgeschichten nur in einer Führung durch die Ausstellung. Mit einem Audioguide lassen sich die Vorzüge des individuellen Museumsbesuchs mit denen eines geführten Rundgangs verbinden – sich Hintergründe, Geschichte und Geschichten bequem erzählen lassen und dabei das Haus im eigenen Tempo erkunden.

Englische Version und neue Stationen

Bereits seit 2013 gib es einen Audioguide im Stadtmuseum Jena. Jetzt wurde die Hörtour überarbeitet. Erstmals gibt es auch eine englische Version. Damit lädt das Angebot nun nicht nur einheimische, sondern auch englischsprachige Besucherinnen und Besucher dazu ein, die Jenaer Stadtgeschichte individuell zu erkunden. Neue Stationen wurden ergänzt. Mit der Wiedereröffnung des Stadtmuseums nach Sanierung im Juni 2021 konnten in der Dauerausstellung zwei neugestaltete Ausstellungsbereiche vorgestellt werden. Ein Raum widmet sich Napoleon in Jena und ein weiterer dem studentischen Leben in der Saalestadt. Beide Themen finden sich in neuen Stationen des Audioguides wieder.

Nutzung eigener Mobilgeräte

Neu ist zudem, dass der Audioguide nicht mehr über Leihgeräte abrufbar ist, sondern als App zur Verfügung steht, die mit dem eigenen Smartphone online – auch außerhalb des Stadtmuseums – abgerufen werden kann. Damit wird insbesondere den höheren Anforderungen an den Infektionsschutz Rechnung getragen. Andererseits erfüllt das Stadtmuseum hierdurch auch einen wichtigen Bildungsauftrag und der Zugang zur ausgestellten Stadtgeschichte wird barriereärmer. Museums- und Geschichtsinteressierte können sich nun auch von zu Hause aus informieren, unabhängig davon, ob ein Museumsbesuch individuell möglich ist.

Die Umsetzung des Audioguides wurde in Zusammenarbeit mit der Erfurter Agentur Kulturaufnahme MV GmbH realisiert.

Kostenfreier WLAN-Zugang für Besucher

Damit das überall im Museum reibungslos  funktioniert – auch im historischen Keller mit seinen dicken Mauern, war es notwendig im Haus WLAN zu installieren. Das Projekt wurde gemeinsam von der Technikleitung der Städtischen Museen mit Maik Staude und Peter Köhler von der KIJ-Abteilung IT-Service konzipiert. Für die Umsetzung der Programmierleistung konnte die Firma B.I.N.S.S. Datennetze und Software GmbH aus Erfurt als Partner gewonnen werden. Die Installation von über 20 Access-Points und der Aufbau- und Umbau der Datenschränke erfolgte durch das Team Technik. Dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte das Projekt trotz Kurzarbeit und anderen pandemiebedingten Einschränkungen im Zeitplan durchgeführt werden. Die in allen Räumen verbauten Access-Points sorgen für eine ausreichend gute WLAN-Abdeckung. Neben der Nutzung des Audio-Guides, können sich die Besucher:innen damit auch im Internet über weitere Angebote der Städtischen Museen informieren.

Die Nutzer:innen melden sich mit einem wechselnden Passwort in unserem WLAN LichtstadtGöhre an und registrieren sich mit ihrem Namen und der Mobilfunk-Nummer. Die Registrierung wird per SMS bestätigt und dabei ein individueller Zahlencode übermittelt. Damit können die Gäste unser WLAN kostenfrei bis zu vier Stunden nutzen.

Neustart Fördermittel

Diese Investition in eine zeitgemäße Präsentation der Ausstellungsinhalte und Eröffnung neuer Möglichkeiten für die Vermittlung war nur mit Hilfe der Fördermittel aus dem NEUSTART Sofortprogramm der Bundesregierung machbar. Die Bundesregierung und die Ministerpräsident:innen der Bundesländer reagierten im März 2020 u. a. mit der Schließung von Kultureinrichtungen auf die sich ausbreitende Covid-19-Pandemie. Bereits im Mai 2020 legte die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien (BKM) das NEUSTART Sofortprogramm auf, das vor allem kleinere und mittlere Einrichtungen dazu befähigen sollte, den Kulturbetrieb während der Pandemie aufrechtzuerhalten und die Wiedereröffnung vorzubereiten. Durch Umbau- und Ausstattungsmaßnahmen in den Kultureinrichtungen sollte die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie reduziert werden und die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Betriebs geschaffen werden. Die Entwicklung digitaler Vermittlungsformate und der Ausbau technischer IT-Infrastruktur bildeten dabei einen besonderen Schwerpunkt. Unsere Investition von knapp 34.000 Euro wurde mit 27.000 Euro gefördert. Damit waren wir eine von 1.223 geförderten Einrichtungen dieses Pilotprojektes, welches dann im Sommer 2020 und im Herbst 2021 als NEUSTART Kultur noch einmal aufgelegt wurde.

Aushängeschild neuer Audioguide Stadtmuseum Jena an der Theke
Besucher:innen des Stadtmuseums Jena werden auf das erneuerte Angebot aufmerksam gemacht | ©Städtische Museen Jena

Spannende Jenaer Geschichte(n)

Mit diesem Jahr kann das Stadtmuseum auf eine 120-jährige wechselvolle Geschichte zurückblicken. Auch die Objekte unserer Sammlung haben viele spannende Geschichten zu erzählen, die sich dem Besucher:innen bei Betrachtung der Exponate nicht immer sofort von selbst erschließen. Auf insgesamt 36 Stationen nimmt der Audioguide Sie mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch die stadthistorische Dauerausstellung.

Kennen Sie beispielsweise das Objekt Nr. 1 unserer stadtgeschichtlichen Sammlung? Sie können es heute im Keller besichtigen. Es stammt aus dem 13. Jahrhundert und gehörte zum Inventar des Zisterzienserinnenklosters, das hinter der heutigen Stadtkirche lag und von dem es heute keinerlei bauliche Überreste mehr gibt.

 

Wussten Sie, dass es bereits vor über 300 Jahren hier in Jena einen Vorläufer der modernen Planetarien gab? Ein Modell davon befindet sich in unserer Ausstellung. Das Original stand sogar für einige Zeit auf dem Dach des ehemaligen Stadtschlosses. Das Wohnhaus seines Schöpfers, gehörte zu den Sieben Wundern der Stadt Jena.

 

Können Sie sich vorstellen, welches in 6.000 Kilometern Entfernung stattgefundene Ereignis im Jahr 1908 hier registriert und aufgezeichnet wurde und am Beginn zur Entwicklung eines wissenschaftlichen Zentrums von internationaler Bedeutung stand? Tatsächlich war Jena im 20. Jahrhundert ein Zentrum der Erdbebenforschung, wovon die „Zitterkirche“ am Fuß des Hausberges noch heute Zeugnis ablegt.

Neugierig geworden? Dann hören Sie rein – ganz bequem von zu Haus oder unterwegs. Und wenn ein Besuch im Stadtmuseum Jena wieder möglich ist, dann schauen Sie wieder einmal herein und erleben den Zauber des Originals begleitet von Geschichte(n) aus dem neuen Audioguide!

Der Audioguide des Stadtmuseums Jena steht in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung. Die Sprachauswahl erfolgt in der Navigation über einen Klick auf die Weltkugel unten rechts. Hier ist auch die Navigation durch die 36 Stationen möglich.


Hier geht es zum Audioguide! 

Logos der Förderer des Audioguides

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .