Hoheisel & Knitz gewinnen mit "Erkundungsbohrungen" Wettbewerb zum Rosenthal-Denkmal

Der Botho-Graef-Kunstpreis, den die Stadt Jena für ein dezentrales Denkmal in Würdigung des Rechtswissenschaftlers und Vaters der Thüringer Landesverfassung Eduard Rosenthal im letzten Jahr ausgelobt hatte, geht an Horst Hoheisel und Andreas Knitz.

Das Künstlerduo möchte Kernbohrungen mit 20 cm Durchmesser durch das Mauerwerk an diversen Wirkungsorten Rosenthals in Jena, Weimar und Erfurt durchführen, in deren Innern man durch ein thermisches Sicherheitsglas hindurchblickend auf Spurensuche nach dem „fast Vergessenen“ gehen kann. Die Erinnerung an Rosenthal wurde auf Grund seiner jüdischen Herkunft von den Nationalsozialisten aus dem öffentlichen Gedächtnis getilgt.

Weitere Infos unter: www.eduard-rosenthal.de, www.jenakultur.de und twitter.com

  1. R. Stenzel

    Herzlichen Glückwunsch! Bin gespannt, ob sich das dann auch alles so realisieren lässt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .