Blick von der SaaleHorizontale ins Zentrum der Lichtstadt

Seit Anfang September liegt das neue Jena-Magazin #Lichtstadt kostenlos zum Mitnehmen in der Jena Tourist-Information bereit, herausgegeben von JenaKultur. Ein Magazin, das man gerne an die Gäste der Stadt verschenkt und das auch für die Einheimischen so einige Lichtblicke bereithält. Wie schon die erste Ausgabe im vergangenen Jahr, ist das Heft keine Zeitschrift im üblichen Sinn, kein Stadtmagazin mit Veranstaltungstipps, sondern eher ein gedruckter Streifzug durch Jena und Umgebung, durch unsere Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Besonderheiten. Auf 36 Seiten erhalten die Leser*innen einen Eindruck davon, wie Jena tickt und was unsere paradiesische, kleine Großstadt an der Saale so ausmacht.  

Jenas Besuchern*innen gibt das Magazin verschiedenste Anregungen für ihren Aufenthalt. Sie lernen die Highlights der Stadt kennen, die Jena so sympathisch machen – von Kulturarena, Paradiespark und Wagnergasse über Jenas buntes, studentisches Flair bis hin zum Wandern auf der SaaleHorizontale, der Kaffeepause am Markt und dem Blick vom JenTower. Als Botschafter unserer Stadt kommt Speerwerfer Thomas Röhler zu Wort: Er präsentiert seine zehn Lieblingsplätze und nimmt die Leser u. a. mit ins Paradies, auf den Campus der Friedrich-Schiller-Universität, in den Botanischen Garten und an den Schleichersee. Seine Begeisterung für Jena ist übrigens auch in einem kurzen Video festgehalten – schauen Sie doch gleich mal rein.

Eines der großen Lichtstadt-Projekte ist die umfassende Neugestaltung des Deutschen Optischen Museums. Direktor Prof. Dr. Timo Mappes erklärt im Interview, was sich verändern und warum das Museum in Zukunft ein einzigartiger Publikumsmagnet sein wird. Seine Begeisterung ist ansteckend und motiviert die Gäste mit Sicherheit, spätestens in drei Jahren wiederzukommen.

Jena lebt natürlich auch von seiner wunderbaren Umgebung. Ein kurzer, kräftiger Aufstieg – und schon hat man einen herrlichen Blick von einem der Bergrestaurants oder von der SaaleHorizontale. Ein Snack im Landgrafen-Biergarten, wo Restaurantchef Daniel Reichel am Wochenende gern selbst am Bierhahn steht? Eine abwechslungsreiche Wanderung mit der ganzen Familie auf dem Saurierpfad zum Jenzig oder mit dem „Schlauen Ux“ durch den Stadtwald? Ein Ausflug im Schlauchboot auf der Saale oder mit dem Fahrrad durchs Saaletal? Die Gäste erhalten im #Lichtstadt-Magazin Tipps für Outdoor-Aktivitäten oder Spazierfahrten zu nahe gelegenen Zielen, inklusive Weintour am Käuzchenberg. Auch Geschichtsinteressierte werden im Umland fündig, zum Beispiel in Cospeda und am Napoleonstein.

Wandergruppe auf der SaaleHorizontale
©Roman Möbius

Was wäre Jena ohne seine vielfältigen kulturellen Angebote? Wer zu Besuch in unserer Stadt ist, braucht sich abends nicht zu langweilen – Jenaer Philharmonie, Theaterhaus, Trafo, Kassa, Clubkonzerte, Lesungen … die Auswahl ist groß. Ein Interview mit Walter Bart lässt die Leser*innen hinter die Kulissen des Theaterhauses schauen. Tagsüber können die Gäste durch Museen, Läden und über die Märkte schlendern, die regelmäßig für Trubel in der Innenstadt sorgen. Im Magazin bekommen sie schon mal einen Überblick, welche Märkte wann anstehen. Einige Storys und Interviews sind im neuen #Lichtstadt-Magazin verkürzt wiedergegeben. Wer mehr erfahren möchte, schaut am besten auf unsere Website www.visit-jena.de.

In diesem Zusammenhang noch ein Tipp für die Jenaer Café- und Restaurantbetreiber und Einzelhändler: Gern veröffentlichen wir auf unserer Website ein Kurzporträt Ihres Geschäfts. Denn so erhalten die Gäste der Stadt einen gebündelten Überblick über alles, was sie in Jena unternehmen können – von Stadtrundgang bis Einkaufen, von Kultur bis Kaffee. Viele Einträge sind schon vorhanden. Für diese nehmen wir gern Änderungen, aktualisierte Texte und neue Fotos entgegen. Schreiben Sie uns unter tourismus@jena.de!

Haben Sie schon durch das neue Lichtstadt-Magazin geblättert?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .