Allgemein Kultur in Jena

Adern von Jena

Die BogenBank

Die Transformation von Fernwärmeleitungen

Nicht überall gern gesehen, aber essenziell für die Energieversorgung sind oberirdische Fernwärmeleitungen. Sie durchziehen nicht nur das Jenaer Paradies, sondern die gesamte Stadt. „Mit einer Gesamttrassenlänge von 123 Kilometern werden rund 30.000 Haushalte über diese Adern von Jena versorgt. Sie verbinden die Innenstadt mit den südlichen Siedlungsräumen Winzerla, Göschwitz und Lobeda. „Rund 11 % der Leitungen mit einer Gesamtlänge von 14 Kilometer sind oberirdisch“, ist auf der Webseite der Adern von Jena nachzulesen, ein partizipatives Projekt, das die Stadt Jena, JenaKultur und die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck vor nun schon über 18 Jahren angeschoben haben. Die Idee dahinter ist so einfach wie genial: die unvermeidlichen Rohre werden zu Projektionsflächen für Kunstprojekte und so schlussendlich auf diese Weise verschönert. Wir freuen uns heute über einen Gastbeitrag dazu von Dana Kurz (Architektin und Urbanistin), Initiatorin und Projektleiterin der Adern von Jena.

Schmückende Perlen der oberirdischen Fernwärmetrasse oder: Die vielfältigen Projekte der Adern von Jena.
Ob temporär oder dauerhaft, ob landschaftsgestalterisch, künstlerisch oder lyrisch, ob nutzbar oder zur puren Freude, ob mit Ernst oder Humor, jedes Projekt der Adern von Jena hinterlässt seine Spuren an den oberirdischen Fernwärmeleitungen.
Entstanden sind in den letzten 18 Jahren Orte, die zum Lesen, Spielen, Schmunzeln, Klettern, Verweilen und sich Erfreuen einladen. Die Fernwärmetrasse hat sich gewandelt. Aus funktionalen, technischen Versorgungsleitungen ist etwas Künstlerisches und Einzigartiges entstanden: Die Adern von Jena.

Oberirdisch sichtbar und unterirdisch unbemerkt versorgen sie die Stadt mit Energie.  
Teils unter der Erde vergraben, in Tunneln und Schächten, teils oberirdisch sich dicht über dem Boden schlängelnd oder aufgeständert – Wege, Straßen, Bahntrassen und Brücken überbrückend durchziehen die Fernwärmeleitungen die Stadt.
Wer hätte das vor 18 Jahren gedacht? Auch 2022 haben wir wieder ein sehr schönes Projekt namens BogenBank in Kooperation mit der ÜAG gGmbH realisiert und ein weiteres  mit dem Theaterhaus Jena ist in Arbeit. Und 2023? Und zum 20jährigen Jubiläum 2024? Das Schöne ist: diese oberirdischen Fernwärmeleitungen in Jena sind so lang, dass sie scheinbar unendlich viel Platz und Raum für die guten Ideen und die Kreativität dieser Stadt bieten.

Altbewährtes neu denken: die oberirdischen Fernwärmetrasse als Kunstprojekt!
Fernwärmeleitungen sind ein prägendes Element vieler ostdeutscher Städte. Der Prozess Adern von Jena zeigt: Diese Leitungen können mehr sein als ein notwendiges Übel zur Energieversorgung der Stadt. Exponieren statt Verstecken, Inszenieren statt Tarnen, das ist die Strategie der Adern von Jena. Langfristig wird die oberirdische Fernwärmetrasse durch Aktionen und Veranstaltungen, Kunst und Landschaftsgestaltung in ihr Umfeld integriert und trägt so zu einer Bereicherung des Jenaer Stadtbildes bei.

Die gute Adresse mit eigener Maßeinheit: der Rohrmeter!
Die Projekte der Adern von Jena markieren Orte auf dem langen Kontinuum der Fernwärmeleitungen. Und wie findet man diese Orte in allerbester Lage mit Saaleblick? Sie haben alle eine Adresse! Diese Adresse setzt sich aus zwei Teilen zusammen: einem Namen, der das Projekt beschreibt und einer Nummer, in der spezifischen Maßeinheit „Rohrmeter“. Analog zu dem Flusskilometer, bei dem die Quelle mit 0 markiert wird, startet der Rohrmeter mit der Zahl 0 am Heizkraftwerk in Winzerla. Der Rohrmeter bezieht sich also auf die Energiequelle und hat die Einheit 1 Rohrmeter = 100 Meter.

Zwei Beispiele: BergBlick 19 ist 1,9 Kilometer vom Heizkraftwerk entfernt und FarbStrom 2 nur 200 Meter. Außerdem gibt der Adress-Stempel auch Auskunft darüber, in welchem Jahr das Projekt entstanden ist und wer als Kooperationspartner daran beteiligt war.

Menschen auf einem Hochstand aus Holz, der an der Fernwärmetrasse "BergBlick" in Jena steht
BergBlick © D. Kurz – Adern von Jena

Von der Stadt und für die Stadt
Seit 2004 machen die Adern von Jena durch jährliche Projekte entlang der Fernwärmetrasse auf sich aufmerksam. Motor des Prozesses ist ein Expertengremium aus Vertreter:innen der Kooperationsbetriebe Stadtwerke Energie Jena-Pößneck, Stadt Jena und JenaKultur unter Leitung der Initiatorin Dana Kurz, ergänzt um ein breites Netzwerk aus rund 35 Institutionen, Vereinen und Initiativen der Zivilgesellschaft. In über 25 Projekten haben sich rund 1.300 Personen beteiligt.

Wer sind die Kreativen, die Autorinnen und Autoren, die Macherinnen und Macher all dieser besonderen Projekte und Aktionen? Es sind Schüler:innen, Auszubildende, Studierende, Landschaftsarchitekt:innen, Planer:innen und Künstler:innen aus Jena, die diese Projekte erdacht und umgesetzt haben. Ihre Ideen, ihre Werke und ihre zupackenden Hände vor Ort sind die Adern von Jena, die Transformation der Fernwärmetrasse von etwas Alltäglichem in etwas Besonderes.

Juni 2022: Dana Kurz, Initiatorin und Projektleiterin Adern von Jena

Kennen Sie die Adern von Jena? Wie finden Sie dieses Projekt? Haben Sie Vorschläge, welche Ideen sich noch verwirklichen ließen? Wollen Sie womöglich sogar selbst etwas realisieren? Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen und danken Dana Kurz sehr herzlich für ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .