Aktuelles Allgemein Termine

[Update] 04.11.2016 – Rahmenplan – Öffentliche Vorstellung & Diskussion des Entwurfs

Planungsbüro Albert Speer & Partner stellt den Rahmenplanentwurf für das Eichplatzareal öffentlich vor.

Die öffentliche Ausstellung der Entwurfsansätze zum Rahmenplan vom 19.-30.09.2016 fand großen Zuspruch bei den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Jena. Viele Kommentare und Anregungen sowohl über diesen Blog, den sozialen Medien, als auch im Rahmen der Ausstellung in der Rathausdiele sind zu den beiden Vorzugsvarianten A Freie Form und B Platz als Gelenk eingegangen. Diese fanden bei der Erarbeitung des Rahmenplanentwurfes Berücksichtigung. Der Rahmenplanentwurf wird am 04.11.2016 um 19 Uhr im Volksbad vom Planungsbüro Albert Speer und Partner öffentlich vorgestellt und diskutiert.

04.11.2016 – 19:00 Uhr – Volksbad (NEUER Veranstaltungsort) – Öffentliche Vorstellung Rahmenplanentwurf

Seien Sie dabei und diskutieren Sie weiter mit! /DI

 

  1. Holger Herrmann

    @ Dezernat Stadtentwicklung & Umwelt
    Wann wird der am 04.11.2016 um 19 Uhr im Volksbad vom Planungsbüro Albert Speer und Partner öffentlich vorgestellte Rahmenplanentwurf hier auf diesem Blog vorgestellt.
    Dabei sollten auch die vorgestellten Grundrisse und weitere Aussagen zur Nutzung und zum Verkehr bzw. Parken auf dem Eichplatz veröffentlicht werden.

  2. Holger Herrmann

    @ Dezernat Stadtentwicklung & Umwelt
    Warum läuft auf der Hauptseite dieses Blogs die
    ***Veranstaltung am Freitag, 4. November 2016 um 19.00 Uhr im Volksbad***
    unter ferner liefen?
    Auf der Internetseite der Stadt Jena erfolgte bis jetzt keinerlei Hinweis auf die heutige Veranstaltung.
    In der OTZ, im Jena TV bis jetzt kein aktueller Hinweis auf die Veranstaltung zu finden.
    Werbeplakate wurden nur ganz wenige an ungünstigen Stellen im Stadtgebiet auf gehangen.
    Wollen sie, dass möglichst wenig Bürger von der Veranstaltung erfahren???
    Die ganze Internetseite des Blogs Stadtmitte/Eichplatzareal ist total verquast.
    Die ständige „Update“erei ist völlig unübersichtlich.

  3. Holger Herrmann

    Sehr geehrter Dezernent für Stadtentwicklung Herr Dennis Peisker
    wollen, können oder dürfen Ihre Mitarbeiter nach nun mehr als 3 Wochen wie am 5. Oktober 2016 at 15:02 angekündigt, die Auswertung der im Rahmen der Ausstellung eingegangenen 400 und 60 im Blog eingegangenen Kommentare nicht veröffentlichen?
    „. Die Auswertung erfolgt derzeit und wird auf diesem Blog veröffentlicht. /DI“
    PS. Entschuldigung, der Kommentar landete irrtümlich an der falschen Stelle in der Kommentarliste.

    • Dezernat Stadtentwicklung & Umwelt

      Hallo Herr Herrmann,

      die Auswertung der Kommentare erfolgte durch das Büro StadtLabor. Da die Anmerkungen und Hinweise zum Teil recht umfangreich waren, war dazu etwas mehr Zeit erforderlich als Anfang Oktober gedacht. Einen kurzen Überblick zur Auswertung finden Sie seit heute hier im Blog, ausführlicher wird es am 04.11.2016 ab 19:00 Uhr im Volksbad. /ASE

  4. Holger Herrmann

    @ Dezernat Stadtentwicklung & Umwelt
    Auf der Facebook Seite Jena – Lichtstadt 29. September um 06:59 · wird von einer
    “Abstimmung Vorzugsvarianten” berichtet.
    Wo und wann fand diese Abstimmung statt?

    • Dezernat Stadtentwicklung & Umwelt

      Hallo Herr Herrmann,

      das Wort “Abstimmung” war hier leider nicht richtig gewählt, der Beitrag bezog sich auf die Möglichkeit zur Diskussion der Vorzugsvarianten hier im Blog./ASE

  5. Holger Herrmann

    @ Dezernat Stadtentwicklung & Umwelt
    Wann wird die am 5. Oktober 2016 at 15:02 vor 3 Wochen angekündigte Auswertung
    der 400 im Rahmen der Ausstellung und 60 auf diesem Blog gemachten Kommentare, Hinweise und Rückmeldungen
    wie angekündigt hier auf diesem Blog veröffentlicht?

    • Holger Herrmann

      Sehr geehrter Dezernent für Stadtentwicklung Herr Dennis Peisker
      wollen, können oder dürfen Ihre Mitarbeiter nach nun mehr als 3 Wochen wie am 5. Oktober 2016 at 15:02 angekündigt, die Auswertung der im Rahmen der Ausstellung eingegangenen 400 und 60 im Blog eingegangenen Kommentare nicht veröffentlichen?
      „. Die Auswertung erfolgt derzeit und wird auf diesem Blog veröffentlicht. /DI“

  6. Holger Herrmann

    Ja. Wir brauchen tragfähige, zukunftsfähige Ergebnisse, damit der Eichplatz, das Herz dieser Stadt bebaut werden kann. Sicher wird es immer die unterschiedlichsten Ansichten geben, wie Eichplatz bebaut und gestaltet werden soll. Dazu hat aber niemand die Bürger dieser Stadt befragt.
    Die im Rahmen des Werkstattverfahren aufgestellten 10 Grundsätze des Beteiligungsverfahren Stadtmitte/Eichplatzareal Jena vom März 2016 könnten ein erster Ansatz einer Bürgerbeteiligung sein. Doch selbst diese nicht repräsentativen 10 Grundsätze als kleinster möglicher Nenner sind mit einigen entscheidenden Stadtratsbeschlüssen nicht vereinbar.
    Die Wertigkeit einer Wohn- und Geschäftslage hängt von vielen Faktoren ab. Dabei ist die Verknüpfung von Beiden, zumal wenn sie Ausstrahlungskraft auf die gesamte Stadt und das Umland haben sollen nicht einfach.
    Einbetoniertes Pflaster und Bäume in betonierten Pflanzlöchern wie auf dem neuen Johannisplatz sind da eindeutig negativ zu bewerten. Wir brauchen richtige, große Bäume auch im Zentrum der Stadt.
    Für den Eichplatz ist, ist eine Beschränkung auf Wohnen, Einzelhandel und Dienstleistungen zu wenig. Das wird diesem Platz und dieser Stadt nicht gerecht.

  7. Klaus Sch.

    Hallo zusammen,

    ich frage mich manchmal warum wir eine teure Stadtverwaltung und jedemenge hochbezahlter Beamter haben. Jedes mal wenn eine Entscheidung gefällt werden muss, machen unsere Stadtväter eine Volksbefragung oder lassen sich durch teure Gutachten Absolution erteilen. Die erste Abstimmung über eine Eichplatzbebauung ist auch nach hinten los gegangen. Es wird immer einen geben dem es nicht gefällt. Wir brauchen endlich brauchbare Ergebnisse die nicht erst wieder zerredet werden.
    Bebaut endlich den Eichplatz. Keine Stadt leistet sich in der teuersten Geschäfts- und Wohnlage einen Flickenteppichparkplatz der Jena in keiner Weise würdig ist.
    Was die Begrünung betrifft, ist man in Jena von jeder Stelle innerhalb von 15 Minuten im Grünen oder im Wald. Es müssen nicht an den unmöglichsten Stellen Bäume gepflanzt und damit gequält werden. Ein Beispiel von Baumquälerei ist der Baum an der Universitätsbibliothek. Der blickt neidvoll zu seinen Nachbarn im Botanischen Garten. Am Löbdergraben scheuern sich die Bäume an den Spanndrähten der Straßenbahnoberleitung. Also liebe Stadtoberhäupter, wenn ich einen Baum pflanze braucht der auch Platz zum wachsen.
    MfG

  8. Holger Herrmann

    Hallo DI,
    ich interessiere mich für die Diskussion und Kommentare in den sozialen Medien zur Erarbeitung des Rahmenplanentwurfes.
    Auf der Seite Jena – Lichtstadt – bei Facebook find ich nur einen Verweis auf diesen Blog hier.
    Können Sie mir bitte diese “sozialen Medien” benennen, damit ich künftig auch dort mit diskutieren kann.
    MfG
    HH

    • Dezernat Stadtentwicklung & Umwelt

      Hallo Holger Herrmann,

      in Rücksprache mit dem Team Kommunikation der Stadtverwaltung Jena gab es über Facebook und Twitter lediglich 2 Kommentare (“Daniel Schäfer: Hochhäuser bitte!” und “Gisbert GiSi Bachrodt: B.3 !!!”). Dafür sind im Rahmen der Ausstellung 400 und auf diesem Blog über 60 Kommentare, Hinweise und Rückmeldungen eingegangen. Die Auswertung erfolgt derzeit und wird auf diesem Blog veröffentlicht. /DI

  9. Holger Herrmann

    Hallo DI
    “Diese fanden bei der Erarbeitung des Rahmenplanentwurfes Berücksichtigung”
    Fanden oder finden, das ist hier die Frage?
    LG
    HH
    Jena, 01.10.2016 um 16.20 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .