Arbeitsstand nach dem dritten AG-Treffen

Ziel A: Die Jenaer Bevölkerung und auch die in Jena tätigen Fachkräfte sind umfassend über das Thema Inklusion informiert. Jeder Mensch kann in Jena Beratung zum Thema Inklusion in Anspruch nehmen.

Menschen laufen durch eine Fußgängerzone in der Innenstadt von Jena
    • Maßnahme: Erstellung einer Übersicht von barrierefreien Gesundheits-, Pflege- und Reha-Einrichtungen
    • Ausgangssituation:
      • vielfältige, aber wenig abgestimmte Informationsmaterialien vorhanden
      • SV-Träger bieten unterschiedlichen Service (Servicetelefon)
      • fehlende Vernetzung der regionalen SV-Träger fallweise unklare Zuständigkeiten und Kostenträgerschaft
    • Verantwortlichkeit/Kooperation:
      • Koordination: Stadtverwaltung
      • regionale Sozialversicherungsträger (KV, PV, RV)
      • Leistungserbringer (z.B. Ärzte)
    • Zeitplan: kurzfristig
    • Maßnahmen:
      • “Jena-Wiki” entwickeln
      • Inhalte u.a.
        • Übergänge im Leben
        • Informationen über sprachliche Abgrenzung zwischen Betreuung, Assistenz und Unterstützung
        • (Broschüre (Punkt 1) und Wiki könnten sich ergänzen)
        • ev. Wiki-App/Beratungs-App für mobilen Zugriff
    • Ausgangssituation: kein Ort/Medium vorhanden, wo Informationen und Hinweise zu den Themen Behinderung/Pflege/ Barrierefreiheit etc. gesammelt zu finden sind
    • Verantwortlichkeit/Kooperation:
      • technisch (zentral): Stadtverwaltung
      • inhaltlich (dezentral): Familienbündnis (Kooperation), Stadtverwaltung, Beirat der Menschen mit Behinderung
    • Zeitplan: langfristig,  fortlaufend
    • Maßnahme: „Inklusionscheck Barrierefreiheit“ und Auskunftsstelle
    • Ausgangssituation: Betroffenheit; keine Übersicht über barrierefreie Angebote/ Einrichtungen
    • Verantwortlichkeit/Kooperation: Behindertenbeauftragter der Stadt Jena
    • Zeitplan: kurzfristig
    • Maßnahmen:
      • Anpassung der verschiedenen Broschüren „Pflege – was tun?“
      • Vorschlag: „Box“ mit Broschüren hinsichtlich verschiedener Problemlagen
      • einfache Sprache/ Bilder/Piktogramme verwenden
    • Ausgangssituation:
      • mangelnde Aktualität
      • Verdrängung durch modernere Medien
      • unterschiedliche und vielfältige Problemlagen bei den Betroffenen
      • sprachlich bisweilen zu komplex
    • Verantwortlichkeit/Kooperation: integrierte Sozialplanung der Stadtverwaltung
    • Zeitplan: mittelfristig
    • Maßnahme: Unabhängige Erst- bzw. Rundumberatungsstelle
    • Ausgangssituation: nicht vorhanden
    • Verantwortlichkeit/Kooperation:
      • alle Leistungsträger des SGB
      • Angliederung an eine Organisation, die selbst keine Leistungen in diesen Bereichen erbringt
    • Zeitplan: langfristig
    • Maßnahme:
      • Beratungspaket für Eltern schon bei Geburt des Kindes (Erstbesuchsdienst einbeziehen)
      • Erstbesuchsdienst erweitert seine Informationsleistungen hinsichtlich Inklusion/ Behinderung
    • Ausgangssituation: Fachkräfte (des Erstbesuchsdienstes) verfügen nicht über ausreichende(s) Wissen und Materialien
    • Verantwortlichkeit/Kooperation: Erstbesuchsdienst/Frühe Hilfen/BSD
    • Zeitplan: noch keine Vereinbarung