Allgemein

Projekt EMIL – Jena reicht Vorhabensbeschreibung ein

Wir beteiligen uns als Stadt Jena am Innovationswettbewerb zum Thema „Sichere Digitale Identitäten“. Das Bundeswirtschaftsministerium vergibt hier in einer ersten Phase (Wettbewerbsphase) Fördermittel von bis zu 900.000 Euro und in der anschließenden Umsetzungsphase von bis zu 15 Mio. € für die Schaffung von deutschen eIDAS-Lösungen, die gleichermaßen nutzerfreundlich, vertrauenswürdig und wirtschaftlich sind: für Verwaltung, Wirtschaft sowie für Bürgerinnen und Bürger. eIDAS heißt „electronic IDentification, Authentication and trust Services“, es geht also um Alternativen zu Amazon, Facebook & Co bei der Nutzeranmeldung für Dienstleistungen oder Behördendinge.

Zusammen mit Unternehmen wie Telekom und Bosch sind wir Teil einer Kooperation, die sich mit dem Projekt „EMIL“ um diese Fördermittel bewirbt. Auf der Basis einer groben Konzeptidee wurden wir zur Abgabe einer Vorhabensbeschreibung aufgefordert und haben diese vorhin mit OB-Unterschrift auf den Weg gebracht. Wenn diese – zusammen mit de Vorhabensbeschreibungen der anderen Partner – den Fördermittelgeber überzeugt, werden wir ab Juni 2020 in die Planung der konkreten Projekte eintreten. Dafür werden wir mit nicht weniger als 100% der entstehenden Kosten gefördert!

Unser Ziel ist es, Angebote wie Online-Bürgerbeteiligung, das smarte Quartier Jena-Lobeda oder den Thüringer eGovernment-Service ThAVEL sowie auch verwaltungsinterne Prozesse auf der Basis des EMIL-Services zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .